On the Water, under Water aus dem Jahr 1995. Auf den ersten Blick ein Schwan, auf den zweiten (von unter der Wasseroberfläche) ein Fisch. Kann der erste Eindruck eines Modells ausreichend sein um es zu erfassen, oder ist es notwendig den eigenen Blickwinkel zu hinterfragen, oder gar zu ändern?

Das Spiel mit neuen Konzepten scheint es Herman Van Goubergen besonders angetan zu haben. Der 1961 geborene Programmierer aus Belgien entwickelt in unregelmäßigen Abständen neue Figuren, die stets in spielerischer Art und Weise gängige Konventionen in Frage stellen und einen Einblick in seine aktuellen Ideen geben sollen.

Diese Herangehensweise führte ihn dann auch zur Teilnahme an unterschiedlichen Ausstellungen. So zum Beispiel der Masters of Origami (Salzburg, 2005) oder der Folding Paper: The Infinite Possibilities of Origami (Los Angeles, 2012).

 

Die Anleitung für das Modell gibt es unter anderem hier.

Comments are closed.