Das Faltlabor hat in der letzten Zeit außerhalb der Forschungsarbeit schwer zu tun gehabt, aber es scheint absehbar, dass hier tatsächlich wieder etwas passiert. Die Zahl der auszuprobierenden Objekte steigt in der Zeit in der man nichts tut ja bekanntlich immens an, ja immer dann die Ideen sprudeln, wenn keine Möglichkeit zur Umsetzung bleibt. Hoffentlich noch vor Weihnachten wird die Rubrik selbst gefaltetes im Rahmen eines illuminativen Projektes Zuwachs erhalten.

Doch zuvor gibt es noch einen herrlich unweihnachtlichen Workshop in Mainz zu veranstalten. No Bascetta, no Fröbel … wir verlieren uns wie immer nicht im Basteluniversum des „hach ich kann ja so super nachfalten und bis deswegen so kreativ“-Universums, sondern werden auch die theoretischen Grundlagen hinter den Modellen ergründen. Ob man danach in Lage ist, selbst Objekte nach Wahl zu erschaffen, bleibt jedem selbst überlassen. Vielleicht benötigt es dafür dann doch noch ein Wenig Übung und vielleicht (aber auch nur ganz vielleicht) bedarf es auch noch paar Nachfaltungen zu Schulungszwecken.

Nachfalten ist selbstverständlich doch erlaubt, denken und selbst kreativ werden aber auch.

Im Rahmen des Workshops wird anhand von 4 unterschiedlichen in die Kunst des Papierfalten und ihrer traditionellen Ursprünge eingeführt. Angereichert wird das ganze durch die Geschichte des Origami und eine unerhört viel zu komplizierte Menge an unterhaltsamer Theorie. Blablabla:

Ort: gONZo loves you Laden, Hintere Bleiche 22, 55116 Mainz
Zeit: Sonntag den 12.12.2010 um 15 Uhr (Dauer: ~2 Studen)

Papier und Workshop-Material werden gestellt.

1 comment